Handelsbilanz verzeichnet Rekordüberschuss

17. Juni 2021 13:15

Bern - Die Schweizer Exporte haben nach Wachstum in den vergangenen Monaten im Mai weiter zugelegt. Die Importe fielen im Vergleich zum April im Mai hingegen geringer aus. Die Handelsbilanz schloss mit einem rekordhohen Überschuss von knapp 4,3 Milliarden Franken.

Der seit rund einem halben Jahr anhaltende Aufwärtstrend der Schweizer Exporte habe sich auch im Mai fortgesetzt, informiert die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) in einer Mitteilung. Konkret lagen die Exporte im Mai mit 20,81 Milliarden Franken um 3,5 Prozent über dem Wert des Vorquartals. Sie hätten damit einen neuen monatlichen Höchststand erreicht, erläutern die Analysten der EZV.

Bei den Importen haben die Analysten nach vier Monaten Aufwärtsbewegung im Mai einen Rückgang beobachtet. Konkret fielen die Importe gegenüber April um 1,6 Prozent auf Waren im Wert von 16,54 Milliarden Franken zurück. Die Handelsbilanz schloss per Ende Monat mit einem gegenüber April um 959 Millionen Franken gestiegenen Rekordüberschuss von 4,26 Milliarden Franken.

Innerhalb der einzelnen Warengruppen sei die Entwicklung der Exporte im Berichtsmonat unterschiedlich verlaufen, erläutern die Analysten der EZV. Ausschlaggebend für das Wachstum seien Mehrexporte chemisch-pharmazeutischer Produkte gewesen. Regional gesehen legten die Ausfuhren nach Europa und Nordamerika zu. Dabei waren mehr als 90 Prozent des Gesamtwachstums auf Mehrexporte in die USA sowie nach Deutschland und Frankreich zurückzuführen.

Bei den Importen haben die Analysten in der Mehrheit der Warengruppen einen Anstieg gegenüber dem April beobachtet. Hohe Rückgänge der Importe von Bijouterie und Juwelierwaren sowie von Energieträgern hätten die Gesamtimporte jedoch ins Minus gezogen, heisst es in der Mitteilung. Regional gesehen lagen die Importe der Schweiz aus Nordamerika im Mai über dem Vormonatswert. Die Importe aus Asien und Europa fielen im Mai hingegen geringer als im April aus. hs

Aktuelles im Firmenwiki