Am 24. September wurde in Dornbirn erstmals eine Testmischung mit grünem Asphalt für den Strassenbau verwendet. Bild: zVg/EnergieWerk Ilg

Grüner Asphalt holt CO2 dauerhaft aus der Luft

08. Oktober 2020 08:18

Dornbirn - Bei einer Strassenreparatur in Dornbirn ist erstmals Asphalt mit einer Beimischung aus Holzkohle verwendet worden. Wenn die Testmischung die Erwartungen erfüllt, soll Mitte Oktober eine Teststrecke von 30 Metern verlegt werden. Strassen können damit zu Kohlenstoffspeichern werden.

In Dornbirn wird im Zuge des Ausbaus des Fernwärmenetzes auf einem Strassenteilstück neuer Asphalt aufgetragen. Dabei wird erstmals sogenannter grüner Asphalt verwendet. Dem Asphalt werden dabei 1,7 Prozent Holzkohle aus der Produktion des EnergieWerks Ilg beigemischt. Damit kann der in der Holzkohle enthaltene Kohlenstoff gespeichert und das mit ihm gebildete CO2 dauerhaft der Atmosphäre entzogen werden. Das Unternehmen verbessert damit seine CO2-Bilanz.

Eine erste Testmischung wurde am 24. September eingebaut, heisst es in einer Mitteilung des EnergieWerks Ilg. Erfüllt diese Mischung die Erwartungen, soll am 14. und 15. Oktober eine Teststrecke von 30 Metern verlegt werden.

Wenn das Pilotprojekt im Bundesland Vorarlberg erfolgreich ist, dann können Strassen zu neuen CO2-Senken werden. Asphalt darf im Schnitt rund 5 Prozent solcher Zusatzstoffe enthalten. Damit könnten 100‘000 Tonnen Asphalt bald schon weit über 10‘000 Tonnen CO2 dauerhaft aus der Atmosphäre entfernen.

Das Pilotprojekt wird von einer Reihe von Partnern getragen. Der Asphalt wird von Migu Asphalt in Lustenau hergestellt, das damit ein neues Produkt einführen und seine Marktposition stärken will. Die Technologie zur Herstellung der Holzkohle stammt von der Firma Syncraft in Schwaz im Bundesland Tirol. Das EnergieWerk Ilg, das die Beimischung liefert, ist schon bisher klimaneutral gewesen und kann mit diesem Produkt klimapositiv werden. Die Stadt Dornbirn profiliert sich als Vorzeigeregion der Energiewende.

Hans-Peter Schmidt vom Ithaka Institut in Arbaz VS berät das Projekt. Die carbonfuture GmbH in Freiburg i.Br. zertifiziert die Kohlenstoffspeicherung. Damit können Zertifikate für die Entnahme von Kohlenstoff aus der Atmosphäre erteilt und der grüne Asphalt mitfinanziert werden.

Das Projekt wurde vom Konsortium European Biochar Industry (EBI) initiiert. EBI will neue, verifizier- und zertifizierbare CO2-Senken mit Holz- und Pflanzenkohle schaffen und etablieren. stk

Aktuelles im Firmenwiki