GreenGT und KAMAZ lassen Lastwagen mit Wasserstoff fahren

24. September 2021 13:06

Ecublens VD - Die Waadtländer Technologiefirma GreenGT und der russische Automobilkonzern KAMAZ wollen gemeinsam wasserstoffbetriebene Lastwagen entwickeln. GreenGT liefert die Brennstoffzellentechnologie. Die Fahrzeuge sollen in der Schweiz und Frankreich gebaut werden.

GreenGT und KAMAZ streben eine langfristige Zusammenarbeit an. Wie die 2008 gegründete Technologiefirma mit Sitz in Ecublens und der Autobauer mit Sitz in Nabereschnyje Tschelny in der russischen Teilrepublik Tatarstan mitteilen, wollen sie gemeinsam wasserstoffbetriebene Lastwagen entwickeln. 

Die beiden Partner haben an der ComTrans-Messe in Moskau den Prototyp eines 40-Tonnenlasters vorgestellt, der von einem Brennstoffzellensystem mit zwei Batterien mit einer Leistung von insgesamt 170 Kilowatt getrieben wird. Die Tanks fassen etwa 45 Kilogramm Wasserstoff. Sie können in weniger als einer Viertelstunde aufgetankt werden. Der Lastwagen hat eine Reichweite von 500 Kilometern. 

Der Lastwagen wurde auf einem Fahrgestell von KAMAZ aufgebaut. Das Brennstoffzellensystem wurde von GreenGT im Rahmen des Programms GoH! entwickelt. GoH! ist ein Projekt der Nomads Foundation mit Sitz in Genf.

GreenGT und KAMAZ streben laut einer eigenen Mitteilung von KAMAZ eine Vorserienproduktion in der Schweiz und in Frankreich an. Die nächste Präsentation ist am 11. Schweizer Nutzfahrzeugsalon vorgesehen, der in Bern vom 11. bis zum 13. November stattfindet. stk

Aktuelles im Firmenwiki