Graubünden will Unternehmenssteuern senken

17. Juni 2019 11:35

Chur - Die Bündner Regierung will den Steuersatz für Unternehmen von derzeit 5,5 auf 4 Prozent senken. Ausserdem plant sie die Einführung der Patentbox sowie einen zusätzlichen Abzug für die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen.

Die Bündner Regierung hat die Botschaft zur kantonalen Umsetzung Steuerreform und die AHV-Finanzierung zuhanden des Grossen Rats verabschiedet. Laut einer Medienmitteilung plant sie die Senkung des Gewinnsteuersatzes für Unternehmen von 5,5 auf 4 Prozent. Geplant ist auch die Einführung der Patentbox mit einer Entlastung von 70 Prozent. Weiter sind ein zusätzlicher Abzug für die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen von 50 Prozent und eine Entlastungsbegrenzung von 55 Prozent vorgesehen. Ausserdem soll für die natürlichen Personen die Berufskostenpauschale erhöht werden.

Diese Umsetzung führt laut der Mitteilung vor allem zu Mindereinnahmen bei den juristischen Personen. Für den Kanton und die Gemeinden könnten diese teilweise durch den höheren Anteil an der direkten Bundessteuer ausgeglichen werden. Es wird so mit Ausfällen von rund 10 Millionen Franken je für den Kanton und die Gemeinden gerechnet.

Der Grosse Rat wird die Teilrevision in der Augustsession beraten. ssp

Aktuelles im Firmenwiki