Genf erlässt Fahrverbote für Dieselautos

07. November 2019 13:48

Genf - Wenn die Luftverschmutzung zu hoch ist, müssen Autos mit hohen Schadstoffwerten in Genf künftig in der Garage bleiben. Dafür müssen Autobesitzer ihre Fahrzeuge bis spätestens Ende März 2020 mit einem Aufkleber ausstatten, der Auskunft über den Abgaswert gibt.

Genf geht mit einer neuen Massnahme gegen Luftverschmutzung vor. Wenn die Ozon- und Feinstaubwerte zu hoch sind, werden Autos mit hohen Schadstoffwerten nicht mehr im Stadtzentrum fahren dürfen, wie die Genfer Regierung in einer Mitteilung schreibt.

Um dies umzusetzen, werden Fahrzeuge abhängig von ihren Abgaswerten in sechs Klassen unterteilt. Autobesitzer müssen sich bis Ende März 2020 einen entsprechenden Aufkleber besorgen. Je nach Alarmstufe bei der Luftverschmutzung dürfen bestimmte Kategorien nicht mehr in der Innenstadt verkehren. Bei den ersten beiden Alarmstufen trifft es laut einem Bericht von SRF 4 News zwei Kategorien von Dieselfahrzeugen. Erst bei der höchsten Alarmstufe sind auch Benziner verboten.

Die Bestimmungen können im Falle einer Luftverschmutzung bereits ab Mitte Januar 2020 aktiviert werden, mit einer Toleranz bis zum 31. März 2020 für den Erwerb des Aufklebers. ssp

Aktuelles im Firmenwiki