G.Bopp macht sich unabhängiger von Stromlieferanten

16. September 2022 10:12

Zürich - G.Bopp will seinen Energiebedarf zunehmend selbst decken. So errichtet der Hersteller von Metallgeweben Solaranlagen an seinem Hauptsitz in Zürich und in seinem Werk Wolfhalden AR und wechselt von Gas auf Erdwärme. Diese Anstrengungen werden auch von Kunden anerkannt.

Die Nachhaltigkeit der Produktion wird zunehmend zu einem Argument gegenüber Kunden. So hat ein führender Hersteller von Konsumelektronik im Sommer seinem Zulieferer G.Bopp CO2-Neutralität attestiert. Der Zürcher Hersteller von Metallgeweben setzt diesen Kurs fort. Ziel ist es, die Unabhängigkeit von externen Energielieferanten zu erhöhen.

Wie das Unternehmen mitteilt, errichtet es auf seinem Hauptsitz in Zürich bis Ende Jahr eine Photovoltaikanlage mit einer Fläche von 621 Quadratmetern und einer Leistung von 129,2 Kilowatt peak. Damit kann der eigene Bedarf zu gut 20 Prozent gedeckt werden. Die Anlage soll vor allem auch den Bedarf in Spitzenzeiten brechen.

Für das Produktionswerk Wolfhalden ist eine Photovoltaikanlage mit einer Fläche von 2227 Quadratmetern und einer Leistung von 450 Kilowatt peak geplant. Damit kann der Bedarf zu 9,4 Prozent gedeckt werden.

Zudem soll der Wärmebedarf künftig durch Erdwärme statt durch Gas gedeckt werden. Eine Anlage zur Wärmerückgewinnung aus den Glühöfen zur Behandlung der Gewebe läuft bereits.

G.Bopp ist mit seinen Metallgeweben selbst ein Zulieferer für die Energiebranche. So wird sein Siebdruckgewebe zur Herstellung von Solarwafern eingesetzt. Metallgewebe von G.Bopp dienen auch dem Blitzschutz von Rotoren bei Windrädern. Auch bei der Herstellung von Brennstoffzellen, Batterien und Akkus werden Metallgewebe des Zürcher Herstellers genutzt.

Das Unternehmen gehört zu den fünf Finalisten des Prix SVC Wirtschaftsraum Zürich 2022, der am 20. September vom Swiss Venture Club verliehen wird. stk

swiss export news 28.09.2022

Business Family Forum: Worauf es ankommt – Familienunternehmen professionell in die Zukunft führen

Wie gestaltet man eine Familienkultur, welche die nächste Generation motiviert, sich künftig im Unternehmen einzubringen? Wie können familieninterne Talente erkannt und befähigt werden, eine Funktion im Betrieb zu bekleiden? Wie können sich Familienunternehmen als attraktive Arbeitgeber für qualifizierte Mitarbeitende differenzieren und positionieren? Auf diese und weitere Fragen geht das Business Family Forum am 3. November bei der G.BOPP + Co. AG in Zürich ein. Mehr
 

Webinar: Das neue Schweizer Datenschutzgesetz – wie die Umsetzung gelingen kann

Mit dem Inkrafttreten des revidierten Datenschutzgesetzes (DSG) wird sich das Schweizer Datenschutzrecht der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) annähern. Einige Unterschiede werden jedoch bestehen bleiben. Im Webinar am 26. Oktober zeigen wir die wichtigsten Unterschiede zur DSGVO auf, gehen näher auf die neuen Anforderungen gemäss DSG und Verordnung ein und vermitteln praktische Hinweise zur Umsetzung. Mehr

Best Practice: Aus Innovationen Realitäten machen

In unsicheren Zeiten sind Unternehmen, die sich anzupassen verstehen, gegenüber anderen im Vorteil. Wie es gehen kann, zeigt die Best Practice Fachveranstaltung von swiss export am 27. Oktober bei der Gerelli AG Die Rösterei in Frauenfeld. Referentinnen und Referenten wie Béatrice Conde-Petit, Food Safety Officer Bühler Group, und Gerelli-Geschäftsführer Raphael Weiss teilen dabei ihre Erfahrungen. Mehr

Unser Jahrespartner


DHL Freight bietet jetzt Online-Angebote für internationale Lkw Sammelgutsendungen über die digitale Versandplattform „Saloodo!“ an. So wird Spedition für Sie einfacher und bequemer als je zuvor. Einfach Angebot anfordern, registrieren, bestätigen, buchen und bezahlen. Geben Sie einfach die Details Ihres Strassengütertransports ein und Sie erhalten umgehend ein Angebot von DHL Freight.





Die SERV versichert Exportgeschäfte von Schweizer Unternehmen gegen Zahlungsausfall und hilft diesen Unternehmen attraktive Zahlungsbedingungen anzubieten.

Unsere Partner

Aktuelles im Firmenwiki