Freihandelsabkommen mit Thailand rückt näher

05. Februar 2024 13:52

Bangkok - Die EFTA-Staaten Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island haben bei der achten Verhandlungsrunde mit Thailand über ein Freihandelsabkommen Fortschritte erzielt. Die Teilnehmenden halten es für möglich, die Verhandlungen noch in diesem Jahr abzuschliessen.

Die Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) und Thailand kommen dem Abschluss eines umfassenden Freihandelsabkommens näher. Ihre achte Verhandlungsrunde in Bangkok fand vom 30. Januar bis 2. Februar 2024 statt. Wie es in einer Medienmitteilung der EFTA heisst, hätten beide Seiten von bedeutenden Fortschritten berichtet.

Die Gespräche konzentrierten sich den Angaben zufolge auf die Klärung offener Fragen in verschiedenen Sektoren, darunter Warenhandel, Ursprungsregeln, Dienstleistungshandel, Investitionen und KMU. Darüber hinaus standen die Themen nachhaltige Entwicklung, öffentliches Beschaffungswesen, Zusammenarbeit und Kapazitätsaufbau, handelspolitische Schutzmassnahmen, rechtliche und horizontale Fragen sowie Rechte an geistigem Eigentum auf der Tagesordnung.

Die Delegationsleiter seien mehrfach zusammengekommen, um jeweils eine Bilanz der erzielten Fortschritte und der noch anstehenden Herausforderungen zu ziehen. Sie hätten während der gesamten Gespräche „eine positive Perspektive beibehalten". Die nächste Verhandlungsrunde ist für April angesetzt. Sie soll diesen Schwung mitnehmen. Dann könnten die Verhandlungen womöglich noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. ce/mm

Aktuelles im Firmenwiki