Founder Institute verbindet Start-ups aus drei Ländern

31. Juli 2020 11:24

Zürich - Der amerikanische Start-up-Förderer Founder Institute verbindet seine Angebote an seinen Standorten in Zürich, Tel Aviv und im Silicon Valley. Damit erhalten Jungfirmen an diesen Standorten Zugang zu einem grösseren Netzwerk von Mentoren.

Das Founder Institute ist eigenen Angaben zufolge der weltweit grösste Pre-Seed Start-up-Accelerator. Sein Hauptsitz befindet sich im Silicon Valley, er hat aber Ableger in 200 Städten weltweit, auch in Zürich.

Nun will das Founder Institute seine Herbst-Förderprogramme am Standort Zürich mit jenen in Tel Aviv und im Silicon Valley verbinden, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. So sollen Gründerinnen und Gründer in der Schweiz, in Israel und in den USA auf eine gemeinsame Mentorenliste mit mehr als 400 Unternehmern, CEOs und Investoren zugreifen können.

Das Corona-Virus „hat uns überdeutlich gemacht, dass wir in einer globalen Gesellschaft leben, und Tech-Unternehmer, die ihr Geschäft nicht ohne Grenzen betrachten, werden im Nachteil sein“, sagt Adeo Ressi, CEO des Founder Institute. „Durch die Schaffung internationaler Verbindungen zwischen unseren Programmen wollen wir unseren Portfoliounternehmen helfen, globale, zukunftssichere Unternehmen aufzubauen“, fügt er hinzu.

Im Rahmen des Founder Institute Schweiz wurden den Angaben zufolge bisher 25 neue Start-ups aufgebaut, davon 15 im Frühling 2020. Zu den Schweizer Alumni gehören unter anderem die Start-ups Meloncast (Ctrl-r GmbH) mit Standorten in Basel und Zürich oder AI Retailer Systems aus Bern. ssp

Aktuelles im Firmenwiki