Formel E startet mit Ladetechnologie von ABB

12. Januar 2023 12:20

Zürich/Mexiko-Stadt - ABB liefert Ladestationen für die neunte Saison der Formel E-Weltmeisterschaft. Das erste Rennen der Stromboliden findet im Januar in Mexiko statt, wo das Zürcher Unternehmen bereits seit 75 Jahren präsent ist. Weitere folgen unter anderem in Brasilien, Indien und den USA.

ABB liefert in diesem Jahr die Ladestationen, mit denen die elektrischen Rennwagen der ABB FIA Formel E-Weltmeisterschaft aufgeladen werden können. Dank der Technologie des Zürcher Technologieunternehmens können zwei Fahrzeuge gleichzeitig an einer Ladesäule geladen werden. Entwickelt wurden die Ladestationen gemeinsam mit Ingenieuren des Motorsportdachverbands Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) und der Formel E.

Das erste Rennen steht am 14. Januar in Mexiko-Stadt an. „Die Metropole Mexiko-Stadt, mit ihrer beeindruckenden Atmosphäre und den leidenschaftlichen Fans, ist ein idealer Ort für den Auftakt”, wird Daniela Lužanin, Verantwortliche für die Partnerschaft mit der Formel E bei ABB, in einer Mitteilung zitiert. Sie bezeichnet die Partnerschaft zwischen ABB und der Formel E als einen Meilenstein. Die Rennserie diene ABB als „eine Plattform, um das technisch Machbare neu zu definieren und eine nachhaltigere Zukunft zu gestalten”.

ABB ist eigenen Angaben zufolge seit 75 Jahren in Mexiko präsent und beschäftigt 5000 Mitarbeitende vor Ort. Das Unternehmen hat bereits mehrere Grossprojekte in Mexiko umgesetzt. Unter anderem hat es im neuen Werk eines der grössten Getränke- und Nahrungsmittelkonzerne der Welt in Veracruz ein System zur Transformation und Überwachung von elektrischer Energie installiert.

Im Rahmen der Formel E werden dieses Jahr 16 Rennen in elf Städten durchgeführt. Nach Mexiko geht es im saudi-arabischen Diriyya an weiter. Zu den weiteren Austragungsorten gehören unter anderem Hyderabad in Indien, Jakarta in Indonesien, São Paulo in Brasilien und Portland in den USA. ssp

swiss export news 08.02.2023

Exportmanagement – Weiterbildung für Führungskräfte

Die swiss export Academy bietet erfahrenen Führungskräften eine Weiterbildung im Exportmanagement an. Sie soll ihnen helfen, neue Chancen zu nutzen sowie Risiken frühzeitig zu erkennen und wirkungsvolle Massnahmen zu ergreifen. Teilnehmende erhalten nach Abschluss des Moduls ein swiss export Zertifikat sowie 4 ECTS-Punkte gutgeschrieben. Letztere können sie bei einer weiteren Ausbildung an der Fachhochschule Nordwestschweiz  anrechnen lassen. Der nächste viertägige Kurs beginnt am 09. März 2023. mehr

Fachgruppe Mehrwertsteuer in der EU

swiss export organisiert eine neue Fachgruppe, welche sich regelmässig zu Mehrwertsteuerthemen in der EU austauscht. Dabei profitieren die Teilnehmenden sowohl vom Fachwissen des Referenten als auch von gegenseitigen Erfahrungen. Der nächste Austausch steht am 22.März 2023 an. Folgende drei Themen werden im Fokus stehen: Neuerungen in der Schweiz im Bereich Mehrwertsteuer und Zoll, Dienstwagenüberlassung an in Deutschland wohnhafte Mitarbeitende, Standortbestimmung zwei Jahre nach Quick-Fixes. mehr

Unsere Partner

Aktuelles im Firmenwiki