Finalisten für W.A. de Vigier Preis stehen fest

20. Mai 2020 09:35

Solothurn - Die zehn Finalisten für den diesjährigen W.A. de Vigier Preis stehen fest. Die Jury wird im Juni fünf Gewinner küren. Zu den Finalisten gehören in erster Linie Start-ups aus den Bereichen Cleantech, Robotik und Medtech.

Der W.A. de Vigier Preis zeichnet Jungunternehmen aus verschiedenen Branchen aus. Am 10. Juni werden fünf Gewinner gekürt, die je 100'000 Franken an Startkapital erhalten. Die Jury hat nun die zehn Finalisten für die diesjährige Ausgabe des Wettbewerbs bekanntgegeben. Bei der Auswahl der Gewinner fallen unter anderem die Persönlichkeit des CEO, der Innovationsgrad, die gesamtgesellschaftliche Relevanz, die technische und finanzielle Realisierbarkeit sowie Marktchancen und das Potenzial neuer Arbeitsplätze ins Gewicht.

Zu den Finalisten gehören mit der FenX AG, der Microcaps AG, der Oxara AG und der Sevensense Robotics AG auch vier Jungunternehmen aus Zürich. Die FenX AG entwickelt eine nachhaltige Hochleistungsisolierung für die Bauindustrie. Microcaps entwickelt präzise Mikrokapseln für Duft- und Aromastoffe sowie für Medikamente. Oxara verwandelt Aushubmüll in nachhaltige Bauprodukte. Sevensense Robotics macht aus manuellen Bodenmaschinen mobile Roboter.

Die sechs weiteren Finalisten sind die Annaida Technologies AG aus Lausanne, die Bloom Biorenewables AG aus Marly FR, die DePoly AG aus Sitten VS, die EH Group Engineering AG aus Prangins VD und die MEMBRASENZ GmbH aus Ecublens VD sowie REA aus Lausanne. Die meisten von ihnen sind Cleantech-Firmen, aber auch Medtech-Start-ups sind mit dabei. So entwickelt Annaida Technologies beispielsweise ein berührungsloses Embryonen-Screening für bessere Ergebnisse bei der künstlichen Befruchtung. ssp

Aktuelles im Firmenwiki