Lina Graf will mit der Femble-App ein symptomorientiertes und holistisches Mittel zur Stärkung des Wohlbefindens von Frauen bieten. Bild: zVg/Femble GmbH

Femble-App wurde bereits fast 20‘000-mal heruntergeladen

23. Januar 2024 09:36

Volders - Femble bietet Frauen einen digitalen Begleiter für die Pflege ihrer körperlichen, geistigen und sexuellen Gesundheit. Das Start-up lancierte im Frühjahr 2023 die Beta-Version seiner durch Künstliche Intelligenz gesteuerten App. Seither wurde sie fast 20‘000-mal heruntergeladen. Nun soll die offizielle App folgen.

Lina Graf hat sich am Mangel an Hilfsmitteln für Frauen gestört, die ihre eigene Gesundheit ganzheitlich beobachten wollen. „Frauengesundheit ist noch immer ein vernachlässigtes Thema“, sagt die Tiroler Unternehmensgründerin. „Je mehr ein Thema Tabu ist, desto mehr wird es vernachlässigt.“ Sie verweist auf Themen rund um die sexuelle Gesundheit und rund um die Verdauung.

Lina Graf gründete deshalb im November 2020 mit Daniel Steiner die Femble GmbH. Ihr Ziel: „Ich will Frauen helfen, die richtigen Interventionen zu finden, um ihre sexuelle, geistige und Darmgesundheit zu pflegen.“ Dafür entwickelte sie eine durch Künstliche Intelligenz gesteuerte App, die symptomgesteuert und holistisch Daten der Trägerinnen sammeln und Hinweise für ein gesünderes Leben geben soll. Die App stellt jeden Tag Fragen nach dem Wohlbefinden ihrer Trägerin. Damit kann sie personalisierte Ratschläge zur Ernährung, Bewegung und zum geistigen und sexuellen Wohlbefinden geben.

Die Beta-Version der App wurde im Frühjahr 2023 lanciert. Seither wurde sie fast 20‘000-mal heruntergeladen. Rund 5000 Frauen nutzen sie bereits im Monat. Die Erfahrungen aus der Beta-Version wurden genutzt, um nun auch die offizielle Version lancieren zu können.

Die Zürcher Beteiligungsgesellschaft exelixis capital AG gehört zu den Investoren von Femble. ce/stk

Aktuelles im Firmenwiki