Fachhochschule Graubünden bekommt neues Zentrum

10. August 2022 11:51

Chur - Die über die Stadt Chur verstreuten Standorte der Fachhochschule Graubünden sollen am Hauptstandort Pulvermühle vereint werden. Dort lässt der Kanton ein neues Zentrum für die Hochschule bauen. Der Neubau bietet Platz für weiter wachsende Studierendenzahlen.

Der Kanton Graubünden plant den Bau eines Fachhochschulzentrums am Hauptstandort Pulvermühle der Fachhochschule Graubünden (FHGR) in Chur. Damit soll die Zukunft der grössten Ausbildungsstätte des Kantons gesichert werden, erläutert die Kantonsverwaltung in einer Mitteilung. Für den Bau des Zentrums stellen Kanton und Bund insgesamt 178 Millionen Franken bereit. 

Derzeit ist die Infrastruktur der FHGR auf fünf Standorte in Chur verteilt. Damit lasse sich der Hochschulbetrieb bei steigenden Studierendenzahlen nicht mehr effizient führen, heisst es in der Mitteilung. Zudem fehle Raum für einen Ausbau des Angebots. Zwischen 2010 und 2021 hat die Zahl der Studierenden an der FHGR von 988 auf 1972 zugelegt. Das Forschungsvolumen zog gleichzeitig von 3,2 Millionen auf 11,3 Millionen Franken an. 

Mit der Zusammenlegung der Standorte im neuen Zentrum könne die FHGR die Schwächen der bestehenden Infrastruktur beheben und ihre Abläufe für eine zukunftsorientierte Lehre und Forschung optimieren, schreibt die Kantonsverwaltung. Zudem werde „der Bildungs- und Wissenschaftsstandort Graubünden“ durch das Fachhochschulzentrum gestärkt „und über die Kantonsgrenze hinaus angemessen sichtbar gemacht“. 

Die Realisierung des Projekts muss noch vom Grossen Rat und den Bündner Stimmberechtigten beschlossen werden. Der Baubeginn ist für Herbst 2024 geplant. hs

Aktuelles im Firmenwiki