ewz setzt künftig auf Naturstrom

20. Juni 2019 15:45

Zürich - Der Stadtzürcher Energieversorger ewz baut seine Produktion erneuerbarer Energien vor allem im Ausland aus. Die Kunden können auch künftig erneuerbaren Strom beziehen, allerdings nicht mehr reinen Solarstrom.

ewz wird ab Anfang nächsten Jahres seinen Abnehmern drei Stromprodukte anbieten. Bei allen Produkten wird der Strom aus nachhaltigen Quellen bezogen, auch bei der günstigsten Variante ewz.econatur, schreibt der Stadtzürcher Energieversorger in einer Mitteilung. Die Standardvariante ewz.natur enthalte Naturstrom aus Kraftwerken des ewz und von Partnern im In- und Ausland. Der Strom für das Spitzenprodukt ewz.pronatur stammt ausschliesslich aus Naturstrom in der Schweiz. 

Der „Tages-Anzeiger“ weist in einem Artikel darauf hin, dass damit Ende des Jahres das bisherige Produkt Solartop wegfällt. Dieses enthält nur Strom aus Schweizer Photovoltaikanlagen. Der administrative Aufwand sei aber zu gross gewesen, begründet ewz den Wegfall des Produkts gegenüber dem „Tages-Anzeiger“. Künftig werden die Produkte des Anbieters höchstens 3,5 Prozent Solarstrom enthalten.

ewz will seine Produktion von Strom aus erneuerbaren Energien weiter ausbauen, vor allem aber im Ausland. Bis Ende 2020 will das Unternehmen 113 Windräder in 18 Windparks in Frankreich, Deutschland und Norwegen betreiben. ewz investiere „bevorzugt dort in erneuerbare Energien, wo die natürlichen Ressourcen für die jeweilige Technologie am besten verfügbar und die Anforderungen von ewz in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit und Akzeptanz der Investition klar erfüllt sind“, wird ewz-Direktor Marcel Frei in der Mitteilung zitiert. Und das sei vor allem bei der Windkraft im Ausland der Fall. stk 

Aktuelles im Firmenwiki