Erneuerbare verdrängen Kohle in den USA

02. Juni 2020 15:28

Washington - Die USA haben 2019 erstmals mehr Energie aus erneuerbaren Quellen verbraucht als Energie aus Kohle. Der Verbrauch von Kohle sinkt seit Jahren kontinuierlich, während immer mehr Windstrom ins Netz eingespeist wird.

Donald Trump ist 2016 auch mit dem Versprechen zum Präsidenten gewählt worden, den Kohleverbrauch in den USA wieder zu steigern. Doch der Kohleverbrauch ist seither ungebrochen weiter zurückgegangen. Wie die US-Behörde für Energieinformation mitteilt, wurde 2019 mit 11,5 Billiarden Britischen Wärmeeinheiten erstmals mehr Energie aus erneuerbaren Quellen verbraucht als Energie aus Kohle mit 11,3 Billiarden Britischen Wärmeeinheiten. 

Damit hat sich der Verbrauch von Kohleenergie seit der Mitte der Nullerjahre mehr als halbiert. Allein 2019 sank der Verbrauch von Kohleenergie im Vergleich zum Vorjahr um fast 15 Prozent. Der Grossteil der Kohle wird für die Stromproduktion benötigt, nur ein kleiner Teil für die Industrie.

Der Anstieg des Anteils der erneuerbaren Energiequellen geht praktisch ausschliesslich auf die Wind- und Sonnenenergie zurück. 2019 hat Windenergie erstmals mehr Strom geliefert als Wasserkraft. stk

Aktuelles im Firmenwiki