Energieagentur will nach 2035 keine neuen Benzinautos mehr

18. Mai 2021 15:12

Paris - Die Internationale Energieagentur schlägt vor, ab sofort nicht mehr in neue Projekte zur Förderung fossiler Energieträger zu investieren. Der Verkauf von Benzin- und Dieselautos soll 2035 eingestellt werden. Der Stromsektor soll bis 2040 klimaneutral werden.

Die Internationale Energieagentur (IEA) mit Sitz in Paris hat einen Fahrplan vorgelegt, mit dem die globale Energiewirtschaft bis 2050 klimaneutral werden kann. Damit leiste sie einen Beitrag, um die Klimaerwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, schreibt die Organisation der Industriestaaten in einer Mitteilung

Die IEA schlägt vor, ab sofort nicht mehr in neue Projekte zur Förderung von fossilen Energieträgern zu investieren. Damit würden neue Öl- und Gasfelder ebenso wenig möglich wie neue Kohlebergwerke. Auch neue Kohlekraftwerke sollten nicht mehr ans Netz gehen. Der Verkauf von Benzin- und Dieselautos sollte eingestellt werden. Die weltweite Stromproduktion sollte 2040 klimaneutral werden.

Die Energiewirtschaft sollte stattdessen in den Ausbau der erneuerbaren Energien investieren. Bis 2030 sollte der jährliche Zubau von Photovoltaik auf 630 Gigawatt erhöht werden, der von Windkraft auf 390 Gigawatt. Das entspricht dem Vierfachen des Zubaus von 2020. Gleichzeitig sollte die Energieeffizienz jährlich um 4 Prozent steigen.

Dieser Fahrplan bilde die beste Chance, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, wird IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol in der Mitteilung zitiert. Das Ausmass und die Geschwindigkeit der Anstrengungen, die es nun brauche, „bilden vielleicht die grösste Herausforderung, welcher die Menschheit je gegenüber gestanden ist“. stk

Aktuelles im Firmenwiki