Die Waadt setzt auf Erdwärme

19. Juni 2019 15:21

Lausanne - Der Kanton Waadt will bis 2050 insgesamt 20 Erdwärmekraftwerke schaffen. Dafür hat er ein Kataster der tiefen Geothermie erstellt. Dieses sieht Erdwärmepotenzial in 43 Gemeinden. Der Kanton will bis 2050 die Hälfte seines Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen decken.

Der Kanton Waadt schätzt das Potenzial der tiefen Geothermie auf seinem Gebiet auf 350 Gigawattstunden pro Jahr, wie er in einer Mitteilung schreibt. Das wäre genug, um 20.000 Haushalte mit Wärme zu versorgen. Er hat nun ein Kataster der tiefen Geothermie vorgelegt, das ein entsprechendes Potenzial in mindestens 43 Gemeinden aufweist. Bis 2050 will er 20 Erdwärmekraftwerke geschaffen haben.

Zwei Kraftwerke sind bereits in Vorbereitung. Die EnergeÔ in Vinzel will heisses Wasser aus 2200 Metern Tiefe für ein Fernwärmenetz im benachbarten Gland nutzen. Im Rahmen des Projekts Alpine Geothermal Power Production (AGEPP) in Lavey-les-Bains soll Wasser aus bis zu 3000 Metern Tiefe für die Stromproduktion, für die Heizung des Bades und künftig auch für ein Fernwärmenetz genutzt werden. Der Bund unterstützt beide Vorhaben im Rahmen des Energiegesetzes.

Der Kanton Waadt will bis 2035 seinen Energiebedarf zu 35 Prozent und bis 2050 zu 50 Prozent aus erneuerbaren Energien decken. stk

Aktuelles im Firmenwiki