Deutschland fördert ASKOMA-System

08. März 2021 13:35

Bützberg BE - Die Berner Firma ASKOMA hat eine Plattform für das private Energiemanagement entwickelt. Sie macht Energieflüsse sichtbar und optimiert sie. In Deutschland wird deren Installation mit einem Zuschuss von 35 Prozent auf den Kaufpreis gefördert.

Deutsche Anwenderinnen und Anwender, die die Energiemanagementplattform Askofamily+ der ASKOMA AG installieren, erhalten laut einer Medienmitteilung von ASKOMA von der deutschen Bundesregierung einen Zuschuss in Höhe von 35 Prozent. Damit fördert sie die effizientere Verwendung von Strom. 

Dieses System ermögliche es, die Energieflüsse zu sehen und zu optimieren. Es zeige bis zu 99 vernetzte Geräte wie Wechselrichter, Wärmepumpe, Batteriespeicher und E-Ladestationen an. So könnten etwa Überschüsse aus der Solarstromanlage gezielt an bestimmte Verbraucher geleitet werden.

Die Hardware bestehe aus einem Askoheat+-Heizeinsatz und dem Askoset+. Letzteres setze sich aus einem Energiezähler und einem Energiemanager mit Netzteil zusammen. Alle Elemente würden von einer Fachperson montiert und entweder mit LAN oder über die Schnittstelle RS 485 verbunden. Als Einstieg biete das Unternehmen auch eine Offline-Variante an. Ausserdem gebe es zwei Cloud-basierte Software-Erweiterungen.

Den Askoheat+ gebe es sowohl als Flansch- wie auch als Einschraubheizkörper. Alle seien für sämtliche Heizungs- und Trinkwasserspeicher geeignet. Darüber hinaus produziere ASKOMA passende Heizeinsätze für jeden handelsüblichen Energiemanager. mm

Aktuelles im Firmenwiki