Deutscher Solarmarkt wächst um 30 Prozent

03. Januar 2020 12:14

Berlin - Die Nachfrage für Photovoltaikanlagen ist in Deutschland 2019 kräftig angestiegen. Nach einer erste Bilanz wuchs sie um rund 30 Prozent. Erstmals wurde im vergangenen Jahr in Deutschland mehr Strom aus erneuerbaren als aus fossilen Quellen erzeugt.

Die Nachfrage für Solarstromanlagen hat 2019 in Deutschland um rund 30 Prozent angezogen. Das zeigt eine erste Bilanz des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW). Als Gründe nennt der Verband in einer Medienmitteilung den Preisverfall bei Photovoltaiksystemen. Gleichzeitig seien die Strompreise gestiegen. Auch die verstärkte Klimadebatte und der Ausbau der Elektromobilität hätten daran ihren Anteil. 

Insgesamt lag 2019 der Anteil erneuerbarer Energien am Strommix höher (46 Prozent) als Energie aus fossilen Energieträgern (40 Prozent). Das geht aus der Jahresauswertung zur Stromerzeugung hervor, die das Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) am Donnerstag veröffentlicht hat. Den grössten Zuwachs verzeichnete die Windkraft. Sie war erstmals die stärkste Energiequelle in Deutschland. Die höchsten Verluste verzeichnete die Braunkohle.

Der BSW freue sich über die Marktbelebung bei der Solarenergie, könne aber noch nicht zufrieden sein, wird Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig in der Medienmitteilung seines Verbands zitiert. „Es klaffen gravierende Lücken zwischen dem Erreichten und den Klimazielen. Wir werden diese Lücken schliessen können, wenn wir das Ausbautempo verdreifachen.“ Auch sei andernfalls die Versorgungssicherheit gefährdet: „Ohne einen deutlich schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien droht bereits in der ersten Hälfte der 20er Jahre eine Stromerzeugungslücke infolge des Atom- und Kohleausstiegs.“

Deshalb müssten die Ausbauziele für Solarenergie endlich an die Klimaziele angepasst werden, so Körnig. Auch sei die finanzielle Belastung der solaren Selbst- und Quartiersversorgung abzuschaffen. Am wichtigsten sei jedoch die von der Regierung zugesagte Abschaffung des 52 Gigawatt-Förderdeckels für Photovoltaik im Eneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). „Nur sehr schnelles Handeln kann diesen klimapolitischen Super-GAU und den damit verbundenen Imageschaden für die Bundesregierung in letzter Minute noch abwenden“, so Körnig. Wer hätte noch Verständnis, wenn „nun auch noch die Photovoltaik als unverzichtbarer Motor für die Energiewende abgewürgt würde?“, fragt Körnig. mm

Aktuelles im Firmenwiki