Deutsche Ökobank setzt auf Meyer Burger

04. November 2021 13:58

Thun BE - Die GLS Bank aus Deutschland bietet Firmenkunden ein Paket für den Ausbau von Solaranlagen an. Als Kooperationspartner für Photovolatikmodule hat die Ökobank dabei Meyer Burger gewählt. Das Thuner Solarunternehmen legt bereits bei der Produktion der Module hohen Wert auf Nachhaltigkeit.

Die GLS Bank aus Deutschland setzt bei ihrem Angebot eines Pakets für den Ausbau von Solaranlagen auf Meyer Burger. Die nach sozial-ökologischen Grundsätzen wirtschaftende Genossenschaftsbank will den Ausbau von Photovoltaikanlagen im gewerblichen und öffentlichen Bereich fördern. Dazu hat die Bank ein sogenanntes Sorglos-Photovoltaikpaket für Firmenkunden lanciert. Es beinhaltet neben der Finanzierung eine Reihe weiterer Leistungen.

Im Rahmen des Pakets habe sich die GLS Bank für Meyer Burger als Kooperationspartner für Photovoltaikmodule entschieden, informiert das Solarunternehmen aus Thun in einer Mitteilung. „Wir haben hohe Ansprüche an unsere Produkte und unsere Produktion in Bezug auf Umwelt- und Ressourcenschonung sowie soziale Faktoren“, wird Katja Tavernaro dort zitiert. „Unsere Hochleistungs-Solarmodule sind ein gutes Beispiel für ein gelungenes Verhältnis von Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit“, meint die Chief Sustainability Officer bei der Meyer Burger Technology AG. Konkret führt Tavernaro einen reduzierten Einsatz von Material und Energie, den Verzicht auf giftige Inhaltsstoffe, die Fertigung ausschliesslich mit Strom aus erneuerbaren Energien und die Beachtung sozialer Standards in den Lieferketten an.

Dies kommt den Zielen der GLS Bank entgegen: „Wir wollen nicht nur Photovoltaik aufs Dach bekommen, wir stellen auch Fragen zu Qualität und Nachhaltigkeit der Module“, erläutert Bankvertreter Michael Orth. hs

Aktuelles im Firmenwiki