Detailhandel kämpft weiter mit der Pandemie

07. Januar 2021 11:23

Neuenburg - Die Umsätze im Schweizer Detailhandel haben im November 2020 im Jahresvergleich leicht zugelegt. Im Vergleich zum Oktober fielen die Umsätze hingegen deutlich schwächer aus. Diese Entwicklungen betreffen sowohl die nominalen als auch die realen Detailhandelsumsätze.

Einer Mitteilung des Bundesamts für Statistik (BFS) zufolge sind die Umsätze im Schweizer Detailhandel im November vergangenen Jahres im Jahresvergleich nominal um 1,0 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Oktober 2020 gingen die nominalen Umsätze hingegen um 2,4 Prozent zurück. Bei den die Teuerung berücksichtigenden, realen Umsätzen hatten die Analysten des BFS im November einen Anstieg von 1,7 Prozent im Jahresvergleich registriert. Gleichzeitig fielen die realen Umsätze um 2,0 Prozent geringer als im Oktober aus.

Ohne Einbeziehung des Detailhandels der Tankstellen lagen die Detailhandelsumsätze im November 2020 nominal um 2,7 Prozent über dem Vorjahreswert. Real wurde ein Wachstum von 3,2 Prozent verzeichnet. Dabei stiegen die Umsätze mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren nominal um 8,3 Prozent an, die realen Umsätze lagen um 7,7 Prozent über dem Vorjahreswert. Im Nicht-Nahrungsmittelsektor wurde im selben Zeitraum ein Rückgang der nominalen Umsätze um 1,7 und der realen Umsätze um 0,4 Prozent verbucht.

Im Vergleich zum Oktober fielen die Umsätze im Detailhandel ohne Tankstellen im November 2020 nominal um 2,4 und real um 2,1 Prozent schwächer aus. Dabei gingen die Umsätze im Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren nominal um 0,3 zurück. Bei den realen Umsätzen wurde hingegen ein Anstieg um 0,1 Prozent gegenüber Oktober verbucht. Die nominalen Umsätze im Nicht-Nahrungsmittelsektor sanken im November um 3,2 Prozent. Die realen Umsätze blieben um 2,7 Prozent hinter denen vom Oktober zurück. hs

Aktuelles im Firmenwiki