Dätwyler setzt auf Wärme-Kraft-Kopplung

19. November 2019 14:49

Pregnana - Dätwyler hat an seinem Standort Pregnana ein Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen. Der Urner Industriezulieferer kann damit seinen Energiebedarf am Standort decken und seinen Strombezug markant senken. Der CO2-Ausstoss sinkt um 900 Tonnen.

Dätwyler setzt an seinem Standort Pregnana bei Mailand auf die kombinierte Erzeugung von Strom, Wärme und Kälte aus Erdgas. Das neue Blockheizkraftwerk des Urner Industriezulieferers soll 3000 Megawattstunden Heiz- und Kühlleistung und 7000 Megawattstunden Strom pro Jahr liefern. Damit kann er den Bedarf seines Werks in Pregnana an Wärme und Kälte vollständig decken und den Bezug von Strom aus dem öffentlichen Netz um 70 Prozent senken, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Der CO2-Ausstoss sinkt damit um 900 Tonnen.

Dätwyler hat dafür 1,7 Millionen Franken investiert. Die Bauzeit des Kraftwerks betrug zwölf Monate. „Im Bestreben, die Ressourcen optimal und schonend einzusetzen, bietet das Blockheizkraftwerk viel Potenzial, das wir nutzen wollen“, wird Dirk Lambrecht, CEO der Dätwyler Gruppe, in der Mitteilung zitiert. „Die Anlage ist ein Beitrag für eine zukunftsfähige klimaschonende Fertigung unserer Produkte.“

Dätwyler produziert in seinem Werk in Pregnana mit rund 290 Mitarbeitenden Dichtungslösungen für die Pharmaindustrie. stk

Aktuelles im Firmenwiki