CureVac beantragt Zulassung für COVID-19-Impfstoff

19. April 2021 14:46

Basel - Die CureVac Swiss AG hat die Zulassung ihres neuen Impfstoffes gegen das Coronavirus beantragt. Damit startet das fünfte Zulassungsverfahren für einen Impfstoff gegen COVID-19 in der Schweiz.

Der Basler Impfstoffhersteller CureVac Swiss möchte seinen neuen Impfstoff gegen das Coronavirus, CVnCoV, für den Markt freigeben lassen. Dafür hat er sein erstes Datenpaket bei der Schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte, Swissmedic, eingereicht, heisst es in einer Medienmitteilung.

Dieses erste Datenpaket kann Swissmedic im Zuge eines rollenden Verfahrens bereits auf Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität überprüfen, bevor abschliessende Ergebnisse aus klinischen Studien vorliegen. Dieser Prozess habe sich bei bisherigen Zulassungen für COVID-19-Impfstoffe bewährt, um sorgfältiger und schneller prüfen zu können. Wie lange sich das Genehmigungsverfahren hinziehe, hänge von der Vollständigkeit der Daten und der Resultate der klinischen Versuche ab, heisst es von Seiten der Behörde.

Laut CureVac befindet sich sein mRNA-basierter Impfstoffkandidat in der finalen Phase der klinischen Entwicklung. Insgesamt 40‘000 Teilnehmende seien dafür in Lateinamerika und in Europa rekrutiert worden. Basierend auf den Liefervereinbarungen zwischen der Europäischen Kommission und CureVac haben die Schweizer Regierung und das Unternehmen im Februar einen Vertrag über die Lieferung von 5 Millionen Impfdosen abgeschlossen.

Für die EU erwartet das biopharmazeutische Unternehmen eine Genehmigung im zweiten Quartal 2021. Bei der zuständigen Europäischen Arzneimittel-Agentur hatte es das rollende Verfahren im Februar angestossen. ko

Aktuelles im Firmenwiki