Coop saniert Alp im Oberwallis

16. August 2019 12:09

Basel - Die einstige Vorzeigealpe Frid im Oberwallis muss dringend saniert werden. Mit vom Bund zugesagten Mitteln sind die Kosten jedoch nicht zu stemmen. Die Coop Patenschaft für Berggebiete springt mit einem Check über 382.000 Franken ein.

Die Alpe Frid sei „eine der attraktivsten Alpen im Oberwallis und für die Region von zentraler Bedeutung“, schreibt Coop in einer Mitteilung. An der einstigen Vorzeigealp nage jedoch „der Zahn der Zeit“, heisst es dort weiter. Dach und Fenster des Wohnhauses müssten erneuert, der Stall „umfassend umgebaut“ und „die Wasserleitungen saniert“ werden. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich laut Mitteilung auf rund 1 Million Franken.

Allein mit vom Kanton Wallis und vom Bund zugesicherten Mittel könne die Alp nicht gerettet werden, erläutert Coop in der Mitteilung. Sie springt mit ihrer Patenschaft für Berggebiete in die Bresche. Die zur Genossenschaftsgruppe gehörende Non-Profit-Organisation stockt den in diesem Jahr durch den Verkauf der 1.-August-Weggen und sonstiger Bundesfeier-Produkte bei Coop eingenommenen Betrag von 260.000 Franken auf 382.000 Franken auf.

„Die Alpe Frid ist für die Landwirte und die Landwirtschaft hier in der Region sehr wichtig“, wird Irene Kaufmann, Verwaltungsratspräsidentin der Coop Patenschaft für Berggebiete, in der Mitteilung zitiert. „Es ist uns eine grosse Freude, dass wir dieses Projekt unterstützen können.“ hs

Aktuelles im Firmenwiki