Circunis schafft Kreislauf für überschüssige Lebensmittel

18. Januar 2024 10:47

Zürich - Der Zürcher Verein Mehr als zwei lanciert im Frühling 2024 den B2B-Marktplatz Circunis. Dort können Produzierende ihre überschüssigen Lebensmittel zum Handel anbieten und Betriebe gesuchte Waren ausschreiben. Der Migros-Pionierfonds ermöglicht die Umsetzung dieser Plattform.

Der neue B2B-Marktplatz Circunis schafft die Grundlage für einen schweizweiten Kreislauf, in dem überschüssige Lebensmittel angeboten werden. Nach einer Testphase mit Produzentinnen und Produzenten, Branchenorganisationen und Verarbeitungsbetrieben ermöglicht nun der Migros-Pionierfonds die Umsetzung dieser Plattform. Sie soll laut einer Medienmitteilung in diesem Frühjahr in Betrieb gehen.

Die Idee, Überschüsse zu erfassen und zum Handel anzubieten, geht auf den Zürcher Verein Mehr als zwei zurück. Dabei geht es darum, Lebensmittelüberschüsse und Nebenströme weiterzuverarbeiten oder haltbar zu machen und zu einem späteren Zeitpunkt zu verkaufen.

Das Prinzip ist einfach: Produzierende erfassen ihre überschüssigen Lebensmittel und stellen sie auf Circunis ein. Lebensmittelverarbeitende Betriebe, Firmen der System- oder Care-Gastronomie oder der Grosshandel kontaktieren sie und verhandeln direkt mit ihnen. Circunis bringt sie zusammen, betreibt jedoch selbst keinen Handel.

„Circunis bedient einen vielversprechenden Hebel bei der Reduktion von Food Waste“, wird Pablo Villars vom Migros-Pionierfonds zitiert. „Denn es setzt da an, wo Lebensmittelverschwendung beginnt: am Anfang und in der Mitte der Lieferkette.“ Ab sofort können Interessierte online den Circunis-Newsletter abonnieren. Auch eine Kontaktaufnahme zur Mitgestaltung des Marktplatzes ist willkommen. ce/mm

Aktuelles im Firmenwiki