Bund bestellt Impfdosen von AstraZeneca

16. Oktober 2020 13:07

Bern - Der Bund hat einen weiteren Impfstoff gegen das Coronavirus für die Schweiz gesichert. Insgesamt hat er 5,3 Millionen Impfdosen vom britischen Pharmaunternehmen AstraZeneca bestellt. Diese basieren auf einer anderen Technologie als jene, die er beim amerikanischen Pharmakonzern Moderna reserviert hat.

Der Bund hat einen weiteren Vertrag für die Lieferung von Corona-Impfstoffen abgeschlossen. Er bestellt 5,3 Millionen Impfdosen eines Impfstoffes, welcher vom britischen Pharmaunternehmen AstraZeneca zusammen mit der Universität Oxford und ihrer ausgegründeten Firma Vaccitech entwickelt wurde.

Die Basis des Liefervertrags ist einer Medienmitteilung zufolge eine Vereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und AstraZeneca über die Lieferung von bis zu 400 Millionen Dosen für Europa. Für Nicht-EU-Länder wie die Schweiz hat Schweden die entsprechenden Verhandlungen geführt. Das Land wird die Dosen gewinnfrei an die Schweiz weiterverkaufen.

Insofern der Impfstoff von AstraZeneca von Swissmedic zugelassen wird, werden die Dosen direkt in die Schweiz geliefert, heisst es. Das britische Unternehmen hat Anfang Oktober bereits ein Zulassungsgesuch bei Swissmedic eingereicht.

Der Bund hat auch schon 4,5 Million Dosen eines Impfstoffes vom amerikanischen Biotechunternemen Moderna bestellt. Moderna will den Impfstoff vom Basler Pharmaunternehmen Lonza produzieren lassen. Moderna hat kürzlich eine Niederlassung in Basel gegründet. Ausserdem hat der Bund im Sommer einen Reservationsvertrag für ein Corona-Medikament des Schlieremer Biotechunternehmens Molecuar Partners unterschrieben.

Die Schweiz setzt bei der Beschaffung der Corona-Impfstoffe auf ein diversifiziertes Vorgehen, schreibt der Bund. Ziel sei es, Impfstoffe zu beschaffen, die auf verschiedenen Technologien basieren, weil nicht klar sei, welche Technologie sich durchsetzen werde. So handelt es sich bei der Entwicklung von AstraZeneca um einen vektorbasierten Imfpstoff. Dagegen arbeitet Moderna an einem mRNA-Impfstoff. ssp

Aktuelles im Firmenwiki