Bossard schwenkt auf Erholungskurs

14. Oktober 2020 12:27

Zug - Die Umsätze von Bossard sind im dritten Quartal höher ausgefallen als im Vorquartal. Auch die Umsatzeinbussen im Jahresvergleich fielen im dritten Quartal geringer als im zweiten Quartal aus. Das Unternehmen sieht Anlass zu vorsichtigem Optimismus.

Einer Mitteilung der Bossard Gruppe zufolge hat der Zuger Schrauben- und Logistikkonzern im dritten Quartal 2020 Umsätze in Gesamthöhe von 200,6 Millionen Franken erwirtschaftet. Im Jahresvergleich entspricht dies einem Rückgang um 8,2 Prozent. Im zweiten Quartal 2020 hatten die Umsätze mit 180,5 Millionen Franken um 17,5 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen. Für die ersten neun Monate 2020 insgesamt fielen die Umsätze mit 600,0 Millionen Franken um 10,4 Prozent geringer als im Vorjahr aus.

In Europa wurden im Berichtsquartal 113,5 Millionen Franken erwirtschaftet, das sind 10,7 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Im zweiten Quartal 2020 hatte Bossard in dieser Region noch Umsatzeinbussen von 18,5 Prozent verbucht. Die Umsätze der Gruppe in Amerika lagen mit 51,0 Millionen Franken nur noch um 5,2 Prozent unter Vorjahr. Im zweiten Quartal war hier ein Minus von 22,6 Prozent angefallen. Die Umsätze von Bossard in Asien lagen mit 36,1 Millionen Franken um 4,0 Prozent unter dem Vorjahreswert. In Lokalwährungen hatte der Konzern hier im Berichtsquartal dagegen ein leichtes Wachstum von 0,3 Prozent im Jahresvergleich realisiert.

„Wir sehen heute eine leichte Erholung in unseren Märkten – auch wenn eine gewisse Unsicherheit bleibt, wie diese auf die wieder steigenden COVID-19 Infektionszahlen reagieren werden“, wird Gruppen-CEO Daniel Bossard in der Mitteilung zitiert. Für das Gesamtjahr geht der Konzern von einem Umsatz zwischen 780 Millionen und 800 Millionen Franken aus. hs

Aktuelles im Firmenwiki