Boehringer Ingelheim kauft Genfer Start-up

15. Juli 2019 15:38

Genf/Ingelheim - Boehringer Ingelheim übernimmt AMAL Therapeutics. Das deutsche Pharmaunternehmen zahlt bis zu 325 Millionen Euro für das Genfer Start-up, das eine neuartige Krebsimpfstoff-Plattform entwickelt hat.

Die 2012 gegründete AMAL Therapeutics hat mit Kisima eine Plattform entwickelt, die einen therapeutischen Impfstoff gegen Krebs produziert. Diese Impfstoffe transportieren Antigene in die betroffenen Zellen, um eine passgenaue Antwort des Immunsystems auf den Tumor hervorzurufen, wie Boehringer Ingelheim in einer Mitteilung schreibt.

Der Risikokapitalfonds von Boehringer Ingelheim war bereits 2012 an der ersten Finanzierungsrunde der Ausgründung der Universität Genf und des Genfer Universitätsspitals beteiligt gewesen. Nun übernimmt das Pharmaunternehmen mit Sitz in Ingelheim AMAL Therapeutics vollständig für bis zu 325 Millionen Euro. Wenn bestimmte kommerzielle Meilensteine erreicht werden, können darüber hinaus erneut bis zu 100 Millionen Euro gezahlt werden. Das Jungunternehmen soll weiter auf dem Medizin-Campus der Universität Genf bleiben.

Madiha Derouazi, Gründerin und Geschäftsführerin von AMAL Therapeutics, sieht in der Übernahme einen wichtigen Schritt zur Weiterentwicklung des Unternehmens. „Dank dieser neuen Beziehung zu Boehringer Ingelheim können wir jetzt das volle Potenzial der KISIMA-Plattform für die Bekämpfung solider Tumoren ausschöpfen und gleichzeitig den AMAL-Ansatz in der biotechnologischen Forschung sowie unsere wissenschaftlichen und universitären Netzwerke weiterführen“, wird sie in der Mitteilung zitiert. stk

Aktuelles im Firmenwiki