Beim Heizen gibt es Wissenslücken

09. Oktober 2019 13:56

Lupfig AG - Fast drei Viertel aller Schweizer wollen ihren Energieverbrauch senken, stellt eine Umfrage von Stiebel Eltron fest. Allerdings ist vielen dabei nicht klar, dass und wie sie ihre Erdöl- oder Gasheizung durch umweltfreundliche Systeme ersetzen können.

„Unsere Umfrage zeigt: Die überwältigende Mehrheit der Schweizer möchte persönlich etwas zur Energiewende beitragen“, wird Paul Stalder, Geschäftsführer Stiebel Eltron Schweiz, in einer Mitteilung des Haus- und Systemtechnikherstellers zitiert. Das Unternehmen hatte ein Marktforschungsinstitut mit der Erstellung einer repräsentativen Umfrage zu den Energiesparplänen der Schweizer beauftragt. Der Energie-Trendmonitor 2019 zeige dabei insbesondere im Bereich Heizen „grosse Wissenslücken“ auf, heisst es in der Mitteilung.

Vielen Interessenten sei beispielsweise nicht klar, ob und wie sie ihre klassische, auf fossilen Brennstoffen beruhende Heizung durch ein umweltfreundlicheres System ersetzen können, erläutert Stalder. „So ist beispielsweise 42 Prozent der Verbraucher unbekannt, dass sich der Solarstrom vom eigenen Dach direkt für den Antrieb einer Wärmepumpe nutzen lässt.“

Mehr als vier von zehn Befragten hätten zudem nicht gewusst, dass sich Wärmepumpen auch in nicht perfekt gedämmten Altbauten oder in Verbindung mit den vorhandenen Heizkörpern einsetzen lassen, schreibt das Unternehmen in der Mitteilung weiter. „Wer sein Eigenheim für die Energiewende fit machen will, sollte die grossen Vorteile grüner Heiztechnologie nutzen“, rät Stalder. Eine entsprechende Sanierung entlaste dabei nicht nur die Umwelt. Auch die eigenen Energiekosten könnten damit um bis zu 40 Prozent reduziert werden. hs

Aktuelles im Firmenwiki