Beaconsmind schafft Sprung an die Börse

15. Februar 2021 10:27

Stäfa ZH - Die Aktien des Start-ups Beaconsmind werden seit Freitag an der Börse Euronext Access+ gehandelt. Mit den bisherigen Einnahmen von 3 Millionen Franken soll unter anderem das Vertriebsteam für die Marketinglösungen für Detailhandler ausgebaut werden.

Beaconsmind entwickelt Marketinglösungen für Detailhändler. Durch die Verbindung von Bluetooth mit der Software des in Stäfa ansässigen Start-ups können Ladenbesitzer lokal begrenzte und personalisierte Angebote an Kunden machen, die sich mit ihren mobilen Geräten in den Geschäften befinden. So entsteht aus Laden, App und der Software von Beaconsmind ein Netzwerk, das zur Kundenbindung genutzt werden kann. Um den Vertrieb auszubauen und neue Kunden zu gewinnen, hat sich Beaconsmind für den Gang an die Börse entschieden.

Laut einer Mitteilung auf startupticker werden die Aktien von Beaconsmind seit vergangenem Freitag an der Pariser Börse Euronext Access+ gehandelt, die als Sprungbrett für ambitionierte Firmen gilt. Der Ausgabepreis lag bei 23 Euro pro Aktie. Zum Handelsschluss am Freitag war ein Stand von 26,50 Euro und somit eine Marktbewertung von 55 Millionen Euro erreicht worden.

„Heute wird unsere Lösung bereits in mehr als 20 Ländern genutzt“, heisst es in einer Mitteilung von Max Weiland, Gründer und CEO von Beaconsmind. Das Start-up ist demnach bereits in Europa, den amerikanischen Ländern, China, Japan und dem Nahen Osten tätig. „Mit der Börsennotierung profitieren wir von einer höheren Sichtbarkeit und einer höheren Glaubwürdigkeit aufgrund der Transparenz.“ Bislang seien bereits Einnahmen von 3 Millionen Franken getätigt worden, die durch eine Finanzierungsrunde im Rahmen des Börsenganges realisiert wurden.

Zu den wichtigsten Kunden von Beaconsmind zählt der Sportartikelhersteller Adidas, der die Lösung des Start-ups aus Stäfa bereits in 100 internationalen Ladengeschäften nutzt. jh

Aktuelles im Firmenwiki