Batterieprojekt soll Seetransporte nachhaltiger machen

05. Januar 2021 11:43

Baar ZG - Das von Blackstone Resources und Partnern lancierte Batterieprojekt Current Direct soll die Treibhausgasemissionen im Seetransport drastisch reduzieren. Der Zuger Batterieexperte steuert zum Projekt 3D-gedruckte Batterien bei. Current Direct wird von der EU gefördert.

Das Projekt Current Direct soll die Treibhausgasemissionen im Seetransport um bis zu 482'000 Tonnen CO2-Äquivalente jährlich verringern, erläutert Blackstone Resources in einer Mitteilung. Der Zuger Batterieexperte ist einer von insgesamt 13 Partnern, die das als Energy as a Service angelegte Projekt aufgegleist haben. Die Europäische Union unterstützt Current Direct über ihr Forschungsprogramm Horizon 2020.

Blackstone Resources steuert zum Projekt im 3D-Druck hergestellte Lithium-Ionen-Batteriezellen bei. Bei deren Herstellung werden laut Mitteilung modernste Materialien angewendet, die die Kosten der Herstellung senken. Zudem können die verwendeten Materialien wiederverwertet werden.

Insgesamt will Current Direct die Kosten für batterieelektrisch betriebene Schiffsantriebe um die Hälfte reduzieren. Über das Energy as a Service-Modell werden Schiffseigner ausserdem von den Kapitalkosten entlastet. Somit biete Current Direct „Energieunternehmen, institutionellen Investoren und staatlichen Akteuren einen Mechanismus, um sich an der grünen Transformation der europäischen Handels- und Passagierflotte zu beteiligen“, schreibt der Zuger Batterieexperte. hs

Aktuelles im Firmenwiki