Arvelle Therapeutics gelingt Exit

05. Januar 2021 09:54

Zug - Arvelle Therapeutics wird für insgesamt 960 Millionen Dollar vom italienischen Konzern Angelini Pharma übernommen. Das Start-up entwickelt ein neuartiges Epilepsie-Mittel. Angelini Pharma will bis 2022 eine Niederlassung in der Schweiz eröffnen.

Angelini Pharma übernimmt das Zuger Jungunternehmen Arvelle Therapeutics. Dafür zahlt das zur italienischen Angelini-Gruppe gehörende Pharmaunternehmen insgesamt 960 Millionen Dollar, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Zuerst werden nach Genehmigung durch die Regulierungsbehörden 610 Millionen Dollar bezahlt. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen vorbehaltlich des Erreichens bestimmter Umsatzziele weitere 350 Dollar gezahlt werden.

Arvelle Therapeutics arbeitet an Cenobamate, einer Begleittherapie für fokal beginnende Anfälle bei erwachsenen Patienten mit Epilepsie. Das Start-up hat die Rechte zur Entwicklung und Vermarktung von Cenobamate in Europa von SK Biopharmaceuticals Co. Ltd. lizenziert. Die Europäische Arzneimittelagentur hat den Antrag von Arvelle Therapeutics auf die Genehmigung für das Inverkehrbringen (MAA) für Cenobamate im Jahr 2020 angenommen. Eine Zulassung wird für 2021 erwartet. In den USA ist das Mittel bereits zugelassen.

Nach der Übernahme von Arvelle Therapeutics wird Angelini Pharma die exklusive Lizenz für die Vermarktung von Cenobamate in der EU und anderen Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums erhalten. Damit wird es eigenen Angaben zufolge zu einem führenden europäischen Unternehmen bei Therapien für das zentrale Nervensystem und psychischen Erkrankungen. In dieser Hinsicht will Angelini Pharma auch seine Präsenz in Europa ausweiten. Bis 2022 will das Unternehmen Niederlassungen in der Schweiz, Grossbritannien, Frankreich und den nordischen Ländern eröffnen, sagt Pierluigi Antonelli, CEO von Angelini Pharma, in der Mitteilung. ssp

Aktuelles im Firmenwiki