Argentinien, Bolivien und Chile wollen Lithium-Dreieck schaffen

09. August 2022 11:12

Bogotá/Buenos Aires - Argentinien, Bolivien und Chile planen ein sogenanntes Lithium-Dreieck in den Anden. Es soll die grenzübergreifende Zusammenarbeit der drei Nachbarländer bei Förderung und Verarbeitung des Rohstoffs sichern. Es gibt dort schon ein konkretes Projekt.

Argentiniens Präsident Alberto Fernández hat mit dem bolivianischen Staatschef Luis Arce bei einem Treffen in Bogotá über die Schaffung eines „Lithium-Dreiecks“ gemeinsam mit Chile gesprochen. Beide Präsidenten waren zur Amtseinführung des neuen Präsidenten Gustavo Petro nach Kolumbien gekommen. Laut einem Bericht der argentinischen Wirtschaftszeitung „El Cronista“ ging es neben Lithium dabei auch um bolivianische Gaslieferungen nach Argentinien.

Beide Präsidenten erklärten, sie wollten die Zusammenarbeit mit Chile im „Lithium-Dreieck“ vertiefen. „Wir sind in der Lage, lokale Technologien für den Einsatz nachhaltigerer direkter Methoden der Lithium-Gewinnung zu entwickeln und eine höherwertige Ressource zu gewinnen“, wird Präsident Fernández zitiert. Er bezeichnete das zwischen dem argentinischen Unternehmen YPF Tecnología S.A. und Yacimientos de Litio Bolivianos (YLB) geschlossene Rahmenabkommen dazu als „einen grundlegenden Schritt nach vorn“.

Das argentinische Ministerium für Entwicklung und Produktion hatte erst Ende Juli den Abschluss eines Abkommens über ein Lithium-Förderprojekt in der Nordprovinz Catamarcas bekannt gegeben. Laut der Medienmitteilung sollen in das Projekt 290 Millionen Dollar investiert werden. Es soll gemeinsam von der argentinischen Firma Ultra Argentina SRL und dem chinesischen Unternehmen Zangee Mining INC in der Nähe von Antofagasta de la Sierra auf rund 4000 Metern Höhe erschlossen und entwickelt werden.

Zunächst soll Ultra Argentina 40 Millionen Dollar in das Projekt Laguna Verde investieren. Zangee werde dann bis Ende 2023 eine Hightech-Anlage für mindestens 250 Millionen Dollar installieren, so das Ministerium in der Erklärung.

Argentinien ist mit einem Anteil von 8 Prozent derzeit der viertgrösste Lithium-Produzent der Welt. Chile produziert 22 Prozent und Australien 49 Prozent. gba

swiss export news 28.09.2022

Business Family Forum: Worauf es ankommt – Familienunternehmen professionell in die Zukunft führen

Wie gestaltet man eine Familienkultur, welche die nächste Generation motiviert, sich künftig im Unternehmen einzubringen? Wie können familieninterne Talente erkannt und befähigt werden, eine Funktion im Betrieb zu bekleiden? Wie können sich Familienunternehmen als attraktive Arbeitgeber für qualifizierte Mitarbeitende differenzieren und positionieren? Auf diese und weitere Fragen geht das Business Family Forum am 3. November bei der G.BOPP + Co. AG in Zürich ein. Mehr
 

Webinar: Das neue Schweizer Datenschutzgesetz – wie die Umsetzung gelingen kann

Mit dem Inkrafttreten des revidierten Datenschutzgesetzes (DSG) wird sich das Schweizer Datenschutzrecht der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) annähern. Einige Unterschiede werden jedoch bestehen bleiben. Im Webinar am 26. Oktober zeigen wir die wichtigsten Unterschiede zur DSGVO auf, gehen näher auf die neuen Anforderungen gemäss DSG und Verordnung ein und vermitteln praktische Hinweise zur Umsetzung. Mehr

Best Practice: Aus Innovationen Realitäten machen

In unsicheren Zeiten sind Unternehmen, die sich anzupassen verstehen, gegenüber anderen im Vorteil. Wie es gehen kann, zeigt die Best Practice Fachveranstaltung von swiss export am 27. Oktober bei der Gerelli AG Die Rösterei in Frauenfeld. Referentinnen und Referenten wie Béatrice Conde-Petit, Food Safety Officer Bühler Group, und Gerelli-Geschäftsführer Raphael Weiss teilen dabei ihre Erfahrungen. Mehr

Unser Jahrespartner


DHL Freight bietet jetzt Online-Angebote für internationale Lkw Sammelgutsendungen über die digitale Versandplattform „Saloodo!“ an. So wird Spedition für Sie einfacher und bequemer als je zuvor. Einfach Angebot anfordern, registrieren, bestätigen, buchen und bezahlen. Geben Sie einfach die Details Ihres Strassengütertransports ein und Sie erhalten umgehend ein Angebot von DHL Freight.





Die SERV versichert Exportgeschäfte von Schweizer Unternehmen gegen Zahlungsausfall und hilft diesen Unternehmen attraktive Zahlungsbedingungen anzubieten.

Unsere Partner

Aktuelles im Firmenwiki