Anflüge werden leiser und emissionsärmer

22. Juni 2020 15:24

Dübendorf/Zürich - Ein von der Empa und der Swiss SkyLab Stiftung mitentwickeltes Assistenzsystem für Piloten senkt Lärm und Treibstoffverbrauch beim Anflug auf einen Flughafen merklich. Nun soll es zur Serienreife gebracht werden.

Ein neues Assistenzsystem unterstützt Pilotinnen und Piloten via Display bei leisen und zugleich sparsamen Anflügen. Das haben Forschende der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung der Swiss SkyLab Foundation nach mehr als 90 Anflügen auf den Flughafen Zürich nachgewiesen. 

Das DLR hat ein Assistenzsystem für den kontinuierlichen Sinkflug entwickelt, das den Verantwortlichen im Cockpit Empfehlungen für einen umweltfreundlichen Anflug gibt. Das System mit dem Namen LNAS (Low Noise Augmentation System) berechnet dynamisch die optimale Höhe, Sinkrate, die ideale Geschwindigkeit und Konfiguration des Flugzeugs.

Bei den Testflügen hatte das DLR-Forschungsflugzeug Airbus 320 ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) das Assistenzsystem LNAS an Bord. Stationiert und betrieben wurde der A320 ATRA vom Flughafen Dübendorf aus. Die Empa überprüfte die Wirksamkeit mit einer Reihe von Lärmmessungen. Nun liegen die Ergebnisse vor und wurden an das Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) übermittelt.

Für die Flugversuche wurden 23 Pilotinnen und Piloten von SwissEdelweiss und Lufthansa in zwei Gruppen aufgeteilt. Ihnen wurde jeweils ein Co-Pilot des DLR zur Seite gestellt. 43 der ausgewerteten Anflüge wurden mithilfe von LNAS geflogen, 27 ohne, alle aus derselben Höhe und mit derselben Anfangsgeschwindigkeit. Die Anflüge mit LNAS waren sämtlich einheitlicher und exakter. Auf den Einsatz von geräuschintensiven Bremsklappen konnte mit LNAS vollständig verzichtet werden.

Physikalische und später simulierte Messungen ergaben eine mittlere Lärmreduktionen zwischen 1 und bis zu drei Dezibel. Auf den letzten knapp 50 Kilometern vor der Landung brauchten die Flugzeuge mit LNAS im Mittel 8,9 Kilogramm weniger Kerosin als ohne. Hochgerechnet auf alle A320-Flüge der Swiss im Jahr 2017 könnte LNAS allein auf diesen letzten Kilometern rund 500 Tonnen Kerosin pro Jahr einsparen. Da das System jedoch auch schon ab Reiseflughöhe einsetzbar ist, könnten jährlich nur von der A320-Flotte der Swiss insgesamt rund 3000 Tonnen Kerosin oder 9000 Tonnen CO2 weniger verbraucht werden.

In einem neuen Forschungsprojekt soll LNAS nun in die zentralen Navigationsrechner von Verkehrsflugzeugen integriert werden. Neben den bisherigen Forschungspartnern werden auch Swiss und der Elektronikkonzern Thales Avionics beteiligt sein. mm

Aktuelles im Firmenwiki