Adaptricity erhält Bürgschaft von Technologiefonds

10. Juli 2020 11:03

Zürich - Der Schweizer Technologiefonds gewährt der ETH-Ausgründung Adaptricity eine Darlehensbürgschaft in Höhe von 2,5 Millionen Franken. Damit kann der SmartGrid-Spezialist eine schnelle Internationalisierung seiner Software-Produkte vorantreiben.

Adaptricity hat durch die Darlehensbürgschaft des Schweizer Technologiefonds die Möglichkeit, schneller und parallel in mehreren Märkten kommerziell zu wachsen. Wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung bekanntgibt, beläuft sich die Bürgschaft auf 2,5 Millionen Franken. 

Der Spezialist für intelligente Stromnetze (SmartGrids) ist eine Ausgründung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Seit 2014 hat sich das Unternehmen als SmartGrid-Innovationstreiber im deutschsprachigen Raum etabliert.

Adaptricity ermöglicht mit seiner Software die Zusammenführung traditioneller Netzplanung mit datenbasierten Algorithmen. Dazu werden alle im Stromnetz verfügbaren Messdaten verwendet. Netzbetreiber können mit dem Überwachungssystem ihre Stromnetze „nahezu in Echtzeit visualisieren, simulieren und analysieren“, heisst es in der Mitteilung. Dies steigere die Effizienz, führe zu einer besseren Integration von erneuerbaren Energien und geringeren Netzverlusten.

„Die Bürgschaft des Technologiefonds in Höhe von 2,5 Millionen Franken ist wichtig für die weitere Entwicklung der Firma und freut uns sehr“, so Dr. Andreas Ulbig, Mitgründer und operativer Leiter von Adaptricity. „Sie erlaubt uns die kommerzielle Skalierung unserer Software-Produkte für die Verteilnetzplanung und -überwachung schneller und in mehreren Märkten parallel voranzutreiben. Dies bringt uns einen klaren strategischen Zeit- und Wettbewerbsvorteil in einem wachsenden Marktsegment.“ mm

Aktuelles im Firmenwiki