ABB liefert Ladegeräte an chinesische E-Auto-Fabrik

23. September 2020 10:22

Zürich - ABB wird eine Elektroautofabrik von Dongfeng Honda im chinesischen Wuhan mit Ladegeräten für bis zu 120'000 Fahrzeuge jährlich ausstatten. Sie kommen bei der Endkontrolle von Modellen im Werk des chinesisch-japanischen Gemeinschaftsunternehmens zum Einsatz.

Ladegeräte von ABB stellen in einer E-Auto-Fabrik der chinesischen Dongfeng Motor Group und der japanischen Honda Motor Company die Ladeleistung für bis zu 120'000 Fahrzeuge sicher. Dongfeng Honda wird damit in seinem mehr als 980'000 Quadratmeter grossen Werk in Wuhan die Montage- und Prüfstrassen bestücken. 

Wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung schreibt, habe Dongfeng Honda dafür „aufgrund seiner vorherigen guten Erfahrungen mit Nieder- und Mittelspannungsprodukten von ABB“ eine Reihe verschiedener Ladegeräte ausgewählt.

Im Rahmen seines Industrieentwicklungsplans bis 2035 für energiesparende und mit neuen Energien betriebene Fahrzeuge geht China davon aus, dass bis 2025 jedes vierte im Land verkaufte Neufahrzeug ein Elektroauto sein wird. Bis 2030 sollen mehr als 64 Millionen auf chinesischen Strassen unterwegs sein.

„Die Entwicklung der Ladekapazität muss mit den boomenden Absatzzahlen bei Elektroautos Hand in Hand gehen“, wird Frank Mühlon in der Mitteilung zitiert, Leiter der E-Mobility Infrastructure Solutions bei ABB. „Wir freuen uns, Dongfeng Honda bei der Umsetzung ihrer Elektrofahrzeugstrategie zu unterstützen.“ mm

Aktuelles im Firmenwiki