trade.io kauft US-Börsenhändler

Die im September gegründete trade.io will den Börsenhandel umkrempeln. Sie will eine Peer-to-Peer-Handelsplattform lancieren, welche dank der Blockchain-Technologie sowohl für Investoren als auch für Unternehmen Kosten spart. Die Plattform soll unter anderem die Barrieren und Kosten von Börsengängen senken. Konkret verspricht die Firma bei Börsengängen um 80 Prozent tiefere Kosten als bei traditionellen Modellen.

Auf der Plattform sollen nicht nur Krypto-Vermögenswerte, sondern auch Devisen sowie Differenzkontrakte (CFDs) auf Edelmetalle, Öle oder Rohstoffe gehandelt werden. trade.io plant weiter den Aufbau einer Investmentbank sowie den Ausbau des operativen Betriebs und der Compliance. 

trade.io steht derzeit vor dem Abschluss einer Initial Coin Offering (ICO). Das Unternehmen gibt jedoch bereits bekannt, dass es eine Absichtserklärung für die Übernahme eines amerikanischen Börsenhändlers unterzeichnet hat. Mit dem Erwerb des Unternehmens will trade.io nach eigenen Angaben sicherstellen, dass seine auf die USA orientierten Investmentbankdienstleistungen gesetzes- und regelkonform umgesetzt werden können. Die Transaktion muss noch von den zuständigen Behörden genehmigt werden.

Die Übernahme wird den Angaben zufolge nicht aus den Mitteln aus der Pre-ICO finanziert, bei der das Unternehmen bereits 12 Millionen Dollar eingenommen hat. 

Die Bekanntgabe des Zukaufs folgt nur wenige Wochen nach einer weiteren wichtigen Ankündigung, wonach die Tokens von trade.io an der HitBTC  – einer der grössten Kryptobörsen – gehandelt werden. ssp