Niedrige Strompreise schmälern Ergebnis von Groupe E

Einer Mitteilung von Groupe E zufolge hat der Freiburger Energieversorger im abgelaufenen Geschäftsjahr Umsätze in Gesamthöhe von 686 Millionen Franken erwirtschaftet. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang um 2,5 Prozent. Als Betriebsergebnis (EBIT) konnte Groupe E 59 Millionen Franken ausweisen. Im Jahr zuvor waren noch 106 Millionen Franken realisiert worden.

Das Unternehmen erklärt die Rückgänge bei Umsätzen und Betriebsergebnis mit sinkenden Erträgen aus dem Stromtransport. Auch das Ergebnis aus den assoziierten Firmen trug mit einem Verlust von 2 Millionen Franken zur Verminderung des EBIT bei. Hier lag die Ursache laut Mitteilung an der „Verschlechterung der Geschäftslage bei Alpiq, an der Groupe E indirekt beteiligt ist“. 

Der konsolidierte Nettogewinn entsprach mit 112 Millionen Franken hingegen exakt dem Vorjahreswert. Dies ist vor allem auf eine Neubewertung der Beteiligung an der BKW zurückzuführen, die sich als Gewinn von 66 Millionen Franken in den Büchern niederschlug. 

Auch im laufenden Jahr rechnet Groupe E weiter mit niedrigen Strompreisen. Das Unternehmen will daher sein Angebot im Dienstleistungsbereich weiter ausbauen. Für das laufende Jahr hat sich der Freiburger Energieversorger einen Gesamtumsatz von rund 700 Millionen Franken und einen Nettogewinn von rund 80 Millionen Franken zum Ziel gesetzt. hs