Adaptricity setzt sich bei Start-up-Programm durch

Bei Free Electrons handelt es sich um den ersten Start-up-Accelerator für Jungunternehmen, die Lösungen für Stromnetze entwickeln, wie aus einer Medienmitteilung von Adaptricity hervorgeht. 500 Start-ups aus 65 Ländern haben sich für eine Teilnahme beworben. Neun grosse internationale Energie- und Netzunternehmen haben daraus die 15 Teilnehmenden ausgesucht.

Adaptricity entwickelt Simulations- und Verbesserungssoftware für Netzbetreiber. Dabei rückt es die Verwendung von Energiespeichern in den Mittelpunkt. Durch die Lösungen von Adaptricity können Verteilnetzbetreiber zahlreiche Optionen für den Aus- beziehungsweise Umbau ihres Stromnetzes simulieren, bevor sie die entsprechenden Investitionen tätigen.

Ziel des Global Energy Program von Free Electrons ist es, „innovative Projektvereinbarungen mit den Netzbetreibern zu treffen“, wie Adaptricity erläutert. Dazu werden die 15 ausgesuchten Jungunternehmen in den kommenden Monaten an Seminaren in Sydney, Berlin und im Silicon Valley teilnehmen.

Adaptricity ist aus dem Power Systems Laboratory der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) ausgegliedert worden und hat im vergangenen Sommer eigene Räumlichkeiten in Zürich bezogen. jh