Abstimmungen sollen über Blockchain laufen

Procivis und die Communication Systems Group (CSG) am Institut für Informatik der Universität Zürich wollen Abstimmungen revolutionieren. Die Partner wollen im Rahmen eines Projekts eine E-Voting-Plattform entwickeln, welche auf der Blockchain-Technologie von Ethereum basiert. Das Ergebnis der Zusammenarbeit soll eine gesamtheitliche Lösung sein, die Bürger über Abstimmungsvorlagen informiert, sie abstimmen lässt und auch die Auszählung integriert.

Die Universität Zürich plant, die Plattform im Rahmen eines Pilotbetriebs bei internen Wahlen im Frühjahr 2018 zu testen. Sobald die Entwicklung abgeschlossen ist, wollen die Partner ihre Technologie lizenzfrei zugänglich machen, „um eine möglichst hohe Transparenz zu gewährleisten und die unabhängige Überprüfbarkeit zu ermöglichen“. Als Basis zur Registrierung der Wählenden soll die von Procivis entwickelte Plattform für die Ausgabe und Verwaltung elektronischer Identitäten, eID+, zum Einsatz kommen.

„Nachdem der Bundesrat nun einen konkreten Fahrplan für die Einführung von E-Voting vorgegeben hat, freuen wir uns, gemeinsam mit der Universität Zürich zur Lösungsfindung beizutragen“, lässt sich Procivis-Gründer und CEO Daniel Gasteiger zitieren. ssp