Basel-Stadt richtet öffentliche Ladestationen ein

Die öffentlichen Ladestationen sollen insbesondere Anwohnern ohne eigene Garage den Umstieg auf ein Elektroauto erleichtern, informiert das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) des Kantons Basel-Stadt in einer Mitteilung. Der Kanton plant, noch in diesem Frühjahr insgesamt zehn Parkplätze der Stadt mit öffentlichen Ladesäulen auszurüsten. 

Sechs der Ladestationen verfügen über eine Leistung von 22 Kilowatt, die übrigen vier auch über Schnellladeanschlüsse mit einer Leistung von 50 oder 120 Kilowatt. Eine elfte Ladestation soll auf einem Taxistandplatz installiert werden. Bei Bedarf könnten die über jeweils zwei Anschlüsse verfügenden Ladesäulen um jeweils einen weiteren Parkplatz erweitert werden. 

Strombezug und Benutzungsdauer der Ladestationen werden kostenpflichtig sein, eine weitere Parkgebühr soll dagegen nicht erhoben werden. Dabei können Halter von Elektroautos ihre Fahrzeuge tagsüber zwischen 8 Uhr und 19 Uhr für jeweils zwei Stunden aufladen, danach müssen die Ladestationen erst wieder am kommenden Morgen vor 8 Uhr freigegeben werden. 

Die öffentliche Planauflage für das Projekt beginnt am 6. Januar und endet am 4. Februar. Ab März soll mit der schrittweisen Installation der Ladesäulen begonnen werden. Mit Installation und Betrieb wurden die IWB beauftragt. Die genauen Standorte und Ladeleistungen der geplanten Ladestationen sind in der Mitteilung einsehbar. 

Nach drei Jahren Pilotbetrieb will der Regierungsrat über eine allfällige Fortsetzung oder Ausweitung des Projekts entscheiden. Dazu wird während der Pilotphase eine Begleitstudie durchgeführt. hs